TOP

- Fischer machen Schule

- Bilder für Rundgang durchs Schulhaus

- Der Glasbläser hat uns besucht

- Fußballturnier der vierten Klassen

- Puppentheater Operla

- Lernen-Laufen-Welt verändern

- Lauf gegen Hunger

- Grüne Woche April 2019

- Miramia besucht die Grundschule Pegnitz

- Besuch der 4. Klasse bei Herrn Bürgermeiters Uwe Raab

- Lesetheater für die3.Klassen

- Weihnachtsfeier der 3. Klassen

 

Träume können wahr werden – Miramia besucht die Grundschule Pegnitz


Die Schüler und Lehrer der Grundschule Pegnitz, allen voran Religionspädagoge Harald Andrekowitsch, der diesen Besuch initiiert hat, fühlten sich am vergangenen Dienstag, 07.05.19 wohl wie im Märchen. Denn für sie wurde an diesem Tag ein lang gehegter Wunsch Realität, der im Laufe von etwa drei Monaten im Rahmen eines Projekts im Religionsunterricht Gestalt angenommen hatte: Miramia besucht unsere Grundschule!

Zuerst konnten es weder die Schüler noch deren Lehrer so recht glauben.

Ausgangspunkt für dieses märchenhafte Finale am Dienstag war das Musikvideo „Uprising“ (Auferstehen, Auferstehung, Aufgehen) von Miramia, einer Cellistin aus der Ukraine, welches mit Bildern das Thema Auferstehung aufgreift und von Herrn Andrekowitsch in seinen Religionsgruppen gezeigt wurde. Es inspirierte die Kinder so sehr, dass sie der Künstlerin einen Gruß in Form eines selbst gedrehten Videos zukommen ließen. Diese wiederum bedankte sich dafür und einige Schüler äußerten in der Folge den Wunsch, ob Miramia nicht vielleicht einmal in die Grundschule zu einem Konzert kommen könne, sodass sie deren herzergreifende Musik live erleben könnten. Herr Andrekowitsch zeigte sich aufgrund der Berühmtheit Miramias vorerst skeptisch.

Die Künstlerin mit dem eigentlichen Namen Myroslava Tsybka stammt aus Kiew (Ukraine). Sie ist Absolventin der Nationalen Musikakademie der Ukraine Peter Tschaikowski, der bekanntesten musikalischen Ausbildungsstätte der Ukraine, auch bekannt als Kiewer Konservatorium mit weltweitem Ruf. In erster Linie ist sie Mitglied des Asturia Quartets, zusammen mit drei Violistinnen, die ebenfalls die Musikhochschule in Kiew absolviert haben. Ihr Repertoire führt von der Klassik (z.B. Bach, Händel, Vivaldis Vier Jahreszeiten) in klassischen und modernen Versionen bis hin zu Coverstücken von Lady Gaga, Pink, Adele, Michael Jackson u.a.

Das Asturia Quartet hat neben zahlreichen Auftritten in der Ukraine in den vergangenen Jahren Konzerte bzw. Tourneen in Frankreich, den Vereinigten Arabischen Emiraten und im nordafrikanischen Raum sowie Auftritte bei bestimmten Präsentationsveranstaltungen. Sie spielten im Vorprogramm des Champions League Finales 2018 in Kiew. Ihr letzter Auftritt in Europa war beim Smile and Song Festival in Brüssel vor gut einem Monat.

Sie haben darüber hinaus ein Album mit dem Namen „Asturia“ sowie mehrere Musikvideos auf YouTube veröffentlicht. Dabei hat das Video „Storm“ (Vivaldi) mehr als 779.000 Aufrufe erreicht.

Herr Andrekowitsch rechnete aufgrund der Berühmtheit der Cellistin daher nicht mit einer Realisierung des Wunsches seiner Schüler. Doch durch dauerhaftes Engagement der Kinder, Gemeinschaft und Festhalten an den eigenen Träumen erreichten die Klassen 4b und 4c zusammen mit ihrem Religionslehrer tatsächlich, dass die Künstlerin den langen Weg von Kiew nach Pegnitz auf sich nahm, um den Grundschulkindern diesen Wunsch zu erfüllen. Ermöglicht wurde dies außerdem durch maßgebliche Unterstützung des Kulturbeauftragten der Stadt Pegnitz, Herrn Karl Lothes.

Am Vormittag des 7. Mai war es dann also soweit: In der Aula der Schule fand für die Kinder der dritten und vierten Klassen ein kleines Konzert der Cellistin statt. Dabei präsentierte sie im Anschluss an einen kurzen Begrüßungstanz einiger Schüler unter anderem Songs wie
„A Million Dreams“ von Pink, ihr berühmtes Solostück „Uprising“ sowie auf Wunsch der Kinder „Despacito“ von Luis Fonsi. Die Begeisterung von Seiten der etwa 150 Schüler und deren Lehrern war überwältigend. „Wie wunderschön!“, „Hör doch mal, sie spricht russisch!“ oder „So etwas Schönes habe ich noch nie erlebt“, konnte man aus so manch begeistertem Kindermund vernehmen. Die gesamte Schulfamilie fühlte sich - durch Miramia verzaubert - wohl wie im Märchen. Umso schöner war es deshalb auch für die Kinder, dass am Ende jeder Einzelne eine handsignierte Autogrammkarte mit dem eigenen Namen aus den Händen der Künstlerin als Andenken an den traumhaften Tag erhielt.

(Begrüßungstanz zu Beginn des Konzerts)

(Aula der Grundschule Pegnitz mit den Kindern der 3./4. Klassen beim Vormittagskonzert)

(Miramia beim Cellospiel)

(Einige Kinder der Religionsgruppe von Harald Andrekowitsch, 4. v.l. mit Miramia, 6. v.l.)

Um 19 Uhr desselben Tages fand darüber hinaus in der Aula der Grundschule Pegnitz ein etwa einstündiges Konzert der Künstlerin statt. Dieses war in erster Linie für Eltern, Verwandte und Bekannte der Dritt- und Viertklässler gedacht. Weiterhin waren auch sonstige Interessierte eingeladen. Die Aussage über Facebook, dass es ausschließlich eine schulinterne Veranstaltung gewesen sei, war daher falsch.

Musikalisch begleitet und abwechslungsreich unterstützt wurde der Abend des Weiteren durch den evangelischen Kirchenchor „Grain of Seed“ aus Plech unter der Leitung von Michaela Hardung.

Das anwesende Publikum war von der Darbietung Miramias  begeistert und zutiefst berührt.

Für die Schulkinder der Grundschule Pegnitz auf jeden Fall war dieser Tag ein einmaliges Ereignis. Sie hatten nun selbst erlebt, dass durch Gemeinschaft, Einsatz und Leidenschaft Träume wahr werden können.

(Cellistin Miramia, Mitte, mit Harald Andrekowitsch, 2.v.l. und
Konrektorin Barbara Grabenbauer-Förster, 5. v.l.)

--- TOP --- 

4. Klasse besucht den Bürgermeister 

 

 

Die Aufregung steigt, denn gleich ist es soweit. Wir – die Schüler der Klasse 4b und unsere Klassenlehrerin Frau Rost – warten auf unseren Termin mit dem 1. Bürgermeister der Stadt Pegnitz, Uwe Raab.

Endlich werden wir in sein Büro gebeten und dürfen uns um einen großen Tisch und (weil der Bürgermeister nicht genug Stühle für 25 Kinder hat) auf den Boden und sogar auf seinen Bürostuhl setzen.

 

Im HSU-Unterricht hatten wir uns viele Fragen überlegt, die wir dem Pegnitzer Oberhaupt dann auch gleich stellten. Zum Beispiel hat uns interessiert, welche Pläne Pegnitz für das Jahr 2019 hat, was Herrn Raab an seinem Beruf besonders gefällt und ob er schon immer Bürgermeister werden wollte. Natürlich fragten wir ihn auch, wie lange ein Bürgermeister so im Durchschnitt pro Woche arbeitet, welches Gehalt er dafür bekommt und ob er noch einmal kandidieren möchte.

Zum Schluss bekamen wir von unserem Bürgermeister noch Süßigkeiten, was wir sehr nett fanden. So macht Unterricht ganz besonders viel Spaß!

 

--- TOP ---  

Lesen heißt durch fremde Hand träumen

 Fernando Pessoa

 Lesetheater Hain für unsere dritten Klassen

Am 15. Januar 2019 nahm Michael Hain die Kinder unserer dritten Klassen mit in die spannende und aufregende Geschichte „Gespensterjäger auf eisiger Spur“, geschrieben von Cornelia Funke.

Mit seinem großen schauspielerischen Talent zog er die kleinen Zuhörer in seinen Bann, die begeistert den Figuren Hedwig Kümmelsaft, dem ängstlichen Tom, seiner Schwester oder dem traurigen gespenstfolgten. Natürlich durften die Schulkinder bei diesem Stück auch mitspielen, was ihnen großen Spaß bereitete. So fanden hoffentlich viele Kinder einen neuen Zugang zum Lesen und Freude daran, die Welt mit den Geschichten anderer zu entdecken und zu erleben.

Es kommt darauf an, einem Buch im richtigen Augenblick zu begegnen.

 Hans Derendinger

 

 

 

 

 

 

 

 --- TOP --- 

Weihnachtsfeier der 3.Klassen

An unserer Schule ist es bereits seit einigen Jahren ein schöner Brauch, dass die dritten Klassen in der Adventszeit eine gemeinsame Weihnachtsfeier gestalten. So fand auch die letztjährige Weihnachtsfeier in der vorletzten Schulwoche vor den Weihnachtsferien statt.

Die weihnachtlich geschmückte Kultur- und Sporthalle am Wiesweiher bietet dazu eine wunderbare Kulisse. Nach Herzenslust sangen und spielten die Klassen ihre einstudierten Lieder und Stücke, die mit großem Applaus von den Gästen bedacht wurden. Jeder Stuhl war in der Halle besetzt. Das zeigt, wie sehr die Aufführung von Eltern und Verwandten geschätzt wird.

Der Chor und die Orffgruppen untermalten ebenso diese Aufführung.

Bei den Kindern hinterlässt diese gemeinsame Feier einen bleibenden Eindruck.

Wir Lehrer freuen uns jedes Mal, wenn wir sehen, mit welch großem Eifer unsere Schulkinder dabei sind und welch positive Gefühle für die Gemeinschaft entstehen.

Ihre lachenden Gesichter zeigen die Freude auf das Weihnachtsfest. Es bleibt das schönste Fest für die Kinder.

 

 

 

 

 

--- TOP --- 

,,Lauf gegen Hunger“- ein Projekt der weltweit tätigen humanitären Organisation ,,Aktion gegen den Hunger“, Schirmherrin ist Frau Dr. Bärbel Kofler, Berlin

2017 nahmen in Deutschland bundesweit über 100 Schulen teil. Somit gingen 26.000 SchülerInnen an den Start. Weltweit waren es 1700 Schulen und also 500 000 Kinder/ Jugendliche.

Mit den weltweiten Spendeneinnahmen schafft ,,Aktion gegen den Hunger“ Zugang zu sauberem Trinkwasser, schult Menschen im Umgang mit neuen Technologien für eine krisenfeste Landwirtschaft und sorgt für nachhaltige Lebensgrundlagen.

Das Motto der Aktion lautet ,,Lernen, Laufen, Welt verändern!“ Lernen

Am Mittwoch, 10.4.2019 hielt Frau Katharina Olbrich, der Schulkoordinatorin Lauf gegen Hunger/ Region Süd, Vorträge über den Tschad für unsere Schulkinder. In einem Film konnten die Kinder erleben, wie Familien im Tschad leben. Gleichzeitig wurde ihnen auch bewusst, wie wir genau helfen können.

Laufen

Die Kinder suchten sich anschließend Laufpaten, die ihnen pro Runde einen bestimmten Geldbetrag zusicherten.

Nun konnte der Lauf endlich am Freitag, den 17.5.2019, durchgeführt werden.

Die Route führte vom Pausenhof der Schule über den Wiesweiher zum Stadtgraben wieder zurück. An Stempelstationen wurden die Runden der Kinder signiert.

Welt verändern

Die gesamten erlaufenen Spenden wurden dann ,,Aktion gegen Hunger“ übermittelt. Durch den Vortrag wissen die Kinder, wofür sie das Gute getan haben und sie wissen auch, dass sie die Welt verändern können. Im Jahr 2018 konnten weltweit 5 Millionen Euro erlaufen werden.

Durch die Teilnahme an diesem Projekt darf sich unsere Schule als ,, Schule gegen den Hunger 2018/19“ bezeichnen.

--- TOP --- 

Lernen-Laufen-Welt verändern

LAUF GEGEN HUNGER am 17.5.2019

Unter diesem Motto starteten unsere 420 Kinder ihren Lauf gegen den Hunger. Mit großer Begeisterung und Engagement liefen die Kinder, um für die Kinder und deren Familien im Tschad mit jeder geschafften Runde Spenden zu sammeln. Weil die Kinder durch ihre Laufpaten eine so wunderbare Unterstützung erhielten, kam eine beachtliche Summe von rund 16.000 € zusammen. Dankeschön!

An den Stationen zeichneten die Lehrkräfte die gelaufenen Runden ab. Viele Kinder liefen über 10 Runden. Jede Runde war über 600 m lang! ,,Das machen wir nur für die armen Kinder!“, riefen die Schüler. Sie wussten, warum sie liefen, denn sie erfuhren vorab genau, wie viel eine Ziege kostet und was die Menschen im Tschad brauchen: Tiere, sauberes Wasser und Geld für Schulbildung. Für uns ist vieles davon selbstverständlich und im Überfluss vorhanden.

Jippi, wir sind bereit!

Die Plakate an der Tür kündigten den Lauf, der einmal verschoben werden musste, an.

Jetzt wissen es alle: Wir sind eine Schule gegen den Hunger! Weil es auf der Welt Hunger gibt, achten wir besonders darauf, dass wir kein Pausenbrot wegwerfen!

--- TOP --- 

Puppentheater Operla aus Bayreuth verzauberte Grundschüler

Das Ensemble des Marionettentheaters Operla aus Bayreuth machte an der Grundschule mit ihrer mobilen Wanderbühne Station. Auf dem Programm des Puppentheaters stand das bekannte Stück von James Krüss ,,Der Sängerkrieg der Heidehasen“. Mucksmäuschenstill und fasziniert von den wunderbar gestalteten Marionetten verfolgten die Kinder diese Aufführung, an der sieben Marionettenspielerinnen beteiligt waren. Frau Gisela Mösch-Ahner und ihr Team strahlten mehr als Freude und Leidenschaft für das Puppenspiel aus. Ihre Intension sei es, Kindern das Erlebnis am Theater schon in frühen Jahren näherzubringen, sagte die Leiterin vom Operla. Deshalb startete Operla heuer mit Aufführungen an Schulen. So ließen sich die Erstklässler durch eine der ältesten Künste, dem Puppenspiel, verzaubern. Am Ende durften die Kinder die Bühne aus der Nähe betrachten und natürlich Fragen stellen , die ihnen geduldig beantwortet wurden.

--- TOP --- 

Fußballturnier der vierten Klassen

am 3.Juni 2019

Wer hat sich den Wanderpokal geholt? Die Klasse 4d ! Bei schönstem Wetter trugen die vierten Klassen auf dem Bolzplatz am Wiesweiher ihr Fußballturnier aus, das Herr Vogel organisiert hatte. Nach den Pfingstferien darf die Klasse nach Bayreuth zum Turnier fahren! Viel Glück!

Auch die Fans durften nicht fehlen!

--- TOP --- 

Der Glasbläser hat uns besucht

Am Mittwoch, den 29.Mai 2019, besuchte uns ein Glasbläser aus Coburg. Sechs Klassen hatten Interesse einen Glasbläser und seine Arbeit zu erleben.

Die Kinder staunten nicht schlecht, als der Glasbläser aus Coburg aus einer zähen Masse mithilfe von Hitze und seiner Pustekunst kreative Gegenstände zauberte. Konzentriert war er bei der Arbeit. Die Kinder staunten.

Geschützt mit Handschuhen arbeitete er beim Versilbern einer Geige

Ein roter Schwan entstand

Kinder durften selbst eine Glaskugel blasen

oder aus besonderen Gläsern trinken

Dankeschön für den Besuch!

--- TOP --- 

Bilder für den Rundgang durchs Schulhaus

Plakate zu Buchreferaten

Kunst im Schulhaus

Wunderbare Muster

Sternennächte im Schloss

Staunende Fische

Bunte Katzen

--- TOP --- 

"Fischer machen Schule"

Unter diesem Leitthema des bayerischen Fischereiverbands besuchen Jugendleiter der Fischereivereine 4. Klassen der Grundschule, um den Schülern Grundlagen des Lebensraums Wasser näher zu bringen.

Aus diesem Grund besuchte unser Jugendleiter Dominik Weiß letzte Woche vier 4. Klassen einer Grundschule, um zusammen mit ihnen Gewässer zu erkunden. Dominik besuchte mit ihnen unser Pachtgewässer: Den Bach "Pegnitz" welcher durch die gleichnamige Stadt fließt.


Beim praktischen Teil des Unterrichts wurden sämtliche Bachbewohner gefangen und den Schülern erklärt. Im Unterrichtsmaterial, welches vom Verband zur Verfügung gestellt wird, sind Becher mit Lupenaufsatz enthalten. Mit diesen lassen sich selbst Kleinstlebewesen gut erkennen.

Im Bach konnten die Schüler neben Edelkrebsen, Mühlkoppen, Libellenlarven und anderen Larvenarten auch ein mittlerweile vom Aussterben bedrohtes Bachneunauge fangen und "erforschen". Auf diese Art und Weise lernen Kinder schon sehr früh einen respektvollen Umgang mit Lebewesen und die Gewässer in ihrem Umfeld besser kennen.

Für uns Angler als Naturschützer ist es extrem wichtig schon unseren Jüngsten die Natur näher zu bringen, da dies das wichtigste zu schützende Gut ist, welches die Erde hat.

Alle gefangenen Tiere wurden nach Begutachtung natürlich wieder in ihr Habitat entlassen.

Wenn ihr mehr zum Thema erfahren wollt dann klickt bitte hier:

https://lfvbayern.de/verband/fischer-machen-schule

 

Kreisfischereiverein Pegnitz

Susanne Rost

--- TOP --- 

August 2019
Mo Di Mi Do Fr Sa So
29 30 31 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31 1

Aktuelles

 

Informationen zum Schulanfang 2019/20

 

- Schulbusfahrplan

 

- Terminplan 2018/19

 

- Einteilung der Klassenzimmer 2018 - 19

 

- Geheft für ausländische Eltern

 

 

 

 

ESIS

 

- Krankmeldung über ESIS: KRANKMELDUNG

 

 

Die Klasse 4a besuchte den Ersten Bürgermeister der Stadt Pegnitz,

Herrn Uwe Raab